Schlagwort-Archive: Switzerland

EU: Politiker verlieren weiter an Zustimmung

Nur noch 12 Prozent der Europäer vertrauen ihren Politikern

Am heutigen 10. Dezember 2012 erhält die Europäische Union den Friedensnobelpreis. Doch Anlass zur Freude gibt es nicht: Denn Europas Bürger stellen den Politikern ein mehr als negatives Zeugnis aus.

In ganz Europa hat das Vertrauen in die politischen Vertreter einen neuen Tiefpunkt erreicht. Waren es 2010 noch 14 Prozent und 2011 noch 13 Prozent, die darauf vertrauten, dass die Politiker gut auf die Zukunft vorbereiten, sind aktuell nur 12 Prozent der Europäer dieser Meinung.

Zu diesem nüchternen Ergebnis kommt die neueste Europauntersuchung der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen für die über 11.000 Personen ab 14 Jahren in zehn europäischen Ländern repräsentativ in persönlichen Interviews befragt wurden.

Die Dänen sind die einzigen, die noch halbwegs an das richtige Handeln ihrer gewählten Vertreter glauben. In Polen und Griechenland, Deutschland und Großbritannien ist es dagegen nur noch eine verschwindende Anzahl von Einwohnern, die auf die Zukunftsfähigkeit der Politiker bauen.

„Das Vertrauen in die Politik ist fast gänzlich aufgebraucht. Die Bevölkerung hat das Gefühl, ständig neue Hiobs­botschaften zu erhalten und dabei doch nicht die ganze Wahrheit über das Ausmaß der Krise zu erfahren. Auch sehen die Bürger die Politiker zunehmend als Getriebene an, die nur noch reagieren statt zu agieren und selber den Überblick verloren haben“, so Professor Dr. Ulrich Reinhardt, der Wissenschaftlicher Leiter der BAT-Stiftung.

Leben in fortgesetzten Krisenzeiten: Bevölkerung erwartet auch weiterhin Krisen

Von der Finanz- über die Wirtschafts- bis zur Eurokrise, die Bevölkerung hat das Gefühl, in dauerhaften Krisenzeiten zu leben. Und auch für die Zukunft erwarten über zwei Drittel der Europäer (68%) weiterhin Krisen.

Vor allem in Griechenland und Spanien, die besonders unter der derzeitigen wirtschaftlichen Situation leiden, ist die Sorge groß, auch zukünftig von einer Krise in die nächste zu kommen.

Aber auch drei Viertel der Franzosen und zwei Drittel der Deutschen blicken pessimistisch in die Zukunft. Und selbst bei den sonst so positiv eingestellten Niederländern fürchtet knapp die Hälfte eine Fortsetzung der unsicheren Zeiten.

Reinhardt: „Die Europäer haben mittlerweile erkannt, dass es keine Frage ist, ob es eine neue Krise geben wird, sondern nur wann und mit welchem Ausmaß“.

Angst vor einer zunehmenden Spaltung von Arm und Reich

Europa ist zwar eine der reichsten Regionen der Erde, dennoch leben rund 17 Prozent – oder über 100 Millionen – der Europäer unterhalb der Armutsgrenze. Sie haben nicht genügend Geld, um grundlegende Bedürfnisse zu befriedigen.

Auf der anderen Seite wird von Rekordgewinnen und neuen Umsatzsteigerungen auf Unternehmensseite sowie über neue Boni von Bänkern und Vorständen berichtet. Fast drei von vier Europäern (71%) befürchten, dass sich die hieraus resultierende Spaltung der Gesellschaft in Zukunft noch verschärfen wird.

In ganz Europa ist mittlerweile in jedem Land die Mehrheit von dieser Entwicklung überzeugt. Neben den Krisenländern Griechenland und Spanien sind es vor allem wohlhabende Staaten wie Dänemark, Frankreich, Deutschland oder die Schweiz, die diese Sorge teilen.

Die Befürchtungen sind durchaus berechtigt. Laut UN-Bericht verfügen in Europa

  • zehn Prozent der Gesamtbevölkerung über 60 Prozent des Gesamtvermögens;
  • hat sich die Zahl der Millionäre in den vergangenen drei Jahren um 19 Prozent erhöht;
  • besitzen fünf Prozent der europäischen Bevölkerung ebensoviel Immobilien wie die restlichen 95 Prozent;
  • haben sich die Durchschnittsgehälter seit Ende der 1970er Jahre in Europa verdreifacht, die Managergehälter sogar verachtfacht.

„Die soziale Schere ist in ganz Europa weit geöffnet. Die Mittelschicht – als das Rückgrat jeder Gesellschaft – muss entlastet und gefördert werden, ansonsten drohen soziale Spannungen und offene Konflikte“, befürchtet Prof. Reinhardt.

 

Jobs im Tourismus: Fernweh-Experten gesucht

Spezialisierte Hochschulabsolventen mit Management-Know-how im Tourismus haben gute Berufsaussichten

Karrierejobs im Tourismus
Jobs im Tourismus: Große Chance für alle, die im Tourismus Karriere machen wollen. Nur die Besten erreichen ihr berufliches Traumziel (Foto: Archiv)

Der Tourismus beschäftigt mehr Menschen als die Automobilindustrie oder die Landwirtschaft. Und die Branche wächst weiter.

Spannende Managementaufgaben bieten sich vor allem für Akademiker mit einschlägigem Studium und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen.

“Wer im Tourismus aufsteigen will, braucht einen akademischen Titel”, bestätigt Prof. Dr. Helmut Wachowiak, Fachbereichsleiter Tourismus Management an der Internationalen Hochschule Bad Honnef – Bonn (IUBH).

Die Tourismus-Branche boomt. Nach dem Handel ist sie der zweitgrößte Dienstleistungssektor. In Deutschland arbeiten laut Deutschem Reiseverband (DRV) rund 2,8 Millionen Menschen im Tourismus, weltweit sind es etwa 100 Millionen.

Experten beobachten ein anhaltendes Wachstum der Branche: “In 2012 wurden bislang etwa eine Milliarde internationale Reisen gebucht. Im Jahr 2022 werden es 1,6 Milliarden sein”, so Wachowiak.

Es gibt kaum einen Markt mit vielfältigeren Berufswegen, vor allem für junge Menschen mit Hochschulabschluss und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen.

Interessante und anspruchsvolle Tätigkeiten warten zum Beispiel hinter den Kulissen der Reiseveranstalter und Fluglinien, bei großen Konzernen und im Tourismus-Marketing.

Die Karrierechancen stehen auch in Zukunft gut. Während der Bedarf wächst, sinkt die Zahl der Berufseinsteiger aufgrund des demographischen Wandels. Auch im Tourismus wird es also bald an Fachkräften mangeln.

Gesucht: Trendscouts mit Hochschulabschluss

Früher war der Tourismus ein klassisches Berufsfeld für Nicht-Akademiker. Doch mit der Internationalisierung und dem Wachstum des Marktes ist eine zunehmende Akademisierung verbunden.

“Viele Reiseveranstalter oder auch Luftverkehrsunternehmen setzen heute einen Bachelor beim Berufseinstieg voraus”, berichtet Wachowiak.

Qualifizierte Absolventen seien nie lang auf Stellensuche: “Viele Unternehmen beginnen schon bei uns auf dem Campus mit der Rekrutierung zukünftiger Mitarbeiter.”

Kooperationsprogramme zwischen Hochschulen und Unternehmen ermöglichen den Studierenden einen engen Draht zur Wirtschaft. Die IUBH kooperiert unter anderem mit dem Verband Internet-Reisevertrieb e.V. (VIR), Lufthansa, Thomas Cook und Aida Cruises.

rtweek2012-tourismus-ethik
Tourismus mit Verantwortung: Wer hier Fuß fassen will, hat als Hochschulabsolvent sehr gute Job-Chancen  (Photo credit: respontour)

Wer in der Tourismus-Branche Fuß fassen will, braucht ein feines Gespür für Trends. Denn der Tourismusmarkt reagiert sensibel auf wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Veränderungen.

Tourismus-Manager greifen solche Entwicklungen früh auf und gestalten sie mit. Aktuelle Branchen-Trends sind zum Beispiel der Medizintourismus, das Urlaubsziel Deutschland und nachhaltiger Tourismus.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie weiter auf BILDUNGaktuell, dem Online-Portal fürManagement, Personalwesen, Aus- und Weiterbildung.

Hotel Radisson Blu Basel: Edgar Degas inklusive

Swiss City Basel am Rhein
Basel am Rhein: Wo Kultur, Kunst, Genuss und Wirtschaft den Alltag dominieren (Foto: Swiss Cities)

Der Kanton Basel-Stadt im Dreiländereck des Oberrheins ist die dynamischste Wirtschaftsregion der Schweiz und zugleich eine der produktivsten und innovativsten weltweit.

Die Basler Wirtschaft ist durch die Branchen der Life Sciences, der chemischen Industrie, der Finanzdienstleistungen, der Logistik und der Kreativwirtschaft geprägt.

Basel ist aber auch ein Kulturzentrum Europas. Die Stadt bietet über 30 Museen mit Weltruf, wie die Fondation Beyeler, das Kunstmuseum, das Theater Basel, eine Musicalbühne, viele Galerien und Konzertbühnen. Und die Art Basel ist die weltweit wichtigste Messe für zeitgenössische Kunst.

Oval-Bar und Lounge im Radisson Blue Hotel Basel
Oval-Bar und Lounge im Radisson Blue Hotel Basel

Für Geschäftsreisende, die nach dem Business noch ein erholsames Wochenende in Basel verbringen wollen, hat das Radisson Blu Hotel Basel anlässlich der Ausstellung über Edgar Degas (1834 –1917), einen der berühmtesten französischen Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts, ein überaus kunstsinniges Arrangement.

So sind eine Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück für zwei Personen, Eintrittskarten für die Ausstellung mit über 150 Werken aus 43 Sammlungen aus aller Welt in der Fondation Beyeler in Riehen sowie Tickets für Gratisfahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ab 311 Franken, € 258, zu haben – inklusive Extras wie ein Buch über die Werke von Edgar Degas und Gratis-Eintritt in den Pool Inn Club.

Fondation Beyeler in Riehen bei Basel
Fondation Beyeler, Riehen, Switzerland (Photo credit: Wikipedia)

Das Kultur-Übernachtungsangebot ist während der gesamten Dauer der Ausstellung an Wochenenden und Feiertagen bis 27. Jänner 2013 gültig.

Sogar die Bahn dreht sich im Steinbock-Land

Blick über Davos Platz gegen Osten.: Eingebettet in eine großartige Landschaft bietet Davos Klosters ein vielfältiges Sport- und Erholungsangebot (Foto:  Davos Tourismus)
Blick über Davos Platz gegen Osten.: Eingebettet in eine großartige Landschaft bietet Davos Klosters ein vielfältiges Sport- und Erholungsangebot (Foto: Davos Tourismus)

Ankunft in Davos, dem größten Winterferienort der Schweiz.Gerädert nach achtstündiger Bahnfahrt und einer schlaflosen Nacht in einer Zweibettkoje mit den Maßen einer Zwergpinscherhütte. Der erste Eindruck – kein schöner Anblick. Appartementhäuser soweit das Auge reicht. Hässlich, stillos und sauteuer. Scheinbar haben die Reichen nur Geld, aber keinen Geschmack.

Gegenüber dem Bahnhof: ein Betonklotz – von außen wie ein Bunker mit einer moscheeähnlichen Kuppel, erinnert ein bisschen an Samarkand, innen ein Shopping Center. Nur das Fünf-Sterne-Luxus-Hotel Steigenberger Belvédère hebt sich elegant und jugendstilvoll von der Wildwestarchitektur der hingeklotzten Appartementhäuser ab, die keine Baurichtlinien, keine Vorschriften und keine Gesetze zu kennen scheint.

Blick auf das abendliche Sport-Mekka Davos. Die Stadt verfügt über eine Angebotsvielfalt, die von keinem anderen Bergferienort Europas erreicht wird. Davos ist Ferien-, Sport-, Kongress-, Gesundheits-, Forschungs- und Kulturstadt (Foto: Davis Tourismus)
Blick auf das abendliche Sport-Mekka Davos. Die Stadt verfügt über eine Angebotsvielfalt, die von keinem anderen Bergferienort Europas erreicht wird. Davos ist Ferien-, Sport-, Kongress-, Gesundheits-, Forschungs- und Kulturstadt (Foto: Davis Tourismus)

Rund 12.000 Menschen leben in Davos ganzjährig, nur wenn der Winter die Stadt und Umgebung mit Schnee bedeckt, dann treten sich hier an die 24.000 und mehr Menschen auf die Zehen, bevölkern die Pisten.

William J. Clinton, Founder, William Jefferson Clinton Foundation; President of the United States (1993-2001), William H. Gates III, Co-Founder, Bill & Melinda Gates Foundation; Chairman and Chief Software Architect, Microsoft Corporation, USA; Thabo Mbeki, President of South Africa; Tony Blair, Prime Minister of the United Kingdom; Bono, Musician, DATA (Debt, AIDS and Trade in Africa), United Kingdom, and Olusegun Obasanjo, President of Nigeria (FLTR), captured before the start of the session 'The G-8 and Africa: Rhetoric or Action?' at the Annual Meeting 2005 of the World Economic Forum in Davos, Switzerland, January 27, 2005 (Foto: Severin Nowacki/swiss-image.ch/World Economic Forum)
William J. Clinton, Founder, William Jefferson Clinton Foundation; President of the United States (1993-2001), William H. Gates III, Co-Founder, Bill & Melinda Gates Foundation; Chairman and Chief Software Architect, Microsoft Corporation, USA; Thabo Mbeki, President of South Africa; Tony Blair, Prime Minister of the United Kingdom; Bono, Musician, DATA (Debt, AIDS and Trade in Africa), United Kingdom, and Olusegun Obasanjo, President of Nigeria (FLTR), captured before the start of the session ‚The G-8 and Africa: Rhetoric or Action?‘ at the Annual Meeting 2005 of the World Economic Forum in Davos, Switzerland, January 27, 2005 (Foto: Severin Nowacki/swiss-image.ch/World Economic Forum)

Und alljährlich zum Jahresanfang überschwemmen Journalisten, Fotografen und TV-Teams aus aller Welt die Metropole im Steinbockland Graubünden, während die Mächtigen und Reichen, die Banker und Industriebosse, die Philosophen und Dampfplauderer zum „World Economic Forum“ nach Davos kommen, um tagelang mit vollem Magen vollmundig gute Ratschläge den Hungernden, Armen und Unterdrückten in der Dritten Welt zu erteilen.

Roulette, Black Jack, Slot Machines – im Casino Davos kann jeder sein Glück versuchen. Und wenn er Glück hat und den Jackpot knackt, kann er sich in Davos ein Appartement kaufen, wenn er wieder Glück hat und eines findet (Foto: Davos Tourismus)
Roulette, Black Jack, Slot Machines – im Casino Davos kann jeder sein Glück versuchen. Und wenn er Glück hat und den Jackpot knackt, kann er sich in Davos ein Appartement kaufen, wenn er wieder Glück hat und eines findet (Foto: Davos Tourismus)

Davos, flächenmäßig die größte Gemeinde in der Schweiz, ist „offen für fremde Leute“, erzählt unser Guide. Neben Tourismus wird hier auch geforscht, werden Knochen gebrochen, um Knochenforschung zu betreiben, und es finden laufend Kongresse statt. Der Kongresstourismus fordert seine Opfer: In den Hotels weichen die Pools zusätzlichen Konferenzräumen.

Wir nehmen den 8er Postbus und fahren ins Sertigtal, wo typische Walser Blockhäuser aus Lärchenholz statt gesichtsloser Appartementhäuser aus Beton die alpine Landschaft schmücken. Und mit Sonnenenergie gespeiste Parkuhren müssen für die Benützung des Parkplatzes in der Einöde mit Franken gespeist werden.

Blick auf das Dorf Davos Monstein, ein typisches Walserdorf. Es gehört zu den fünf Davoser Gemeindefraktionen (Foto: Davos Tourismus)
Blick auf das Dorf Davos Monstein, ein typisches Walserdorf. Es gehört zu den fünf Davoser Gemeindefraktionen (Foto: Davos Tourismus)

Unterwegs mit der Standseilbahn zur Schatzalp. Es geht steil aufwärts. Zum Berghotel, wo hinter der klassizistischen Fassade des einstigen Luxussanatoriums tuberkulöse Reiche im Jugendstil-Ambiente Erholung von ihrer Krankheit suchten. Ein gelbes Schild in der Kabine ermahnt uns: „Bitte keine Rucksäcke ins Tal werfen!

Vor 150 Jahren propagierte der deutsche Arzt Alexander Spengler, der aus politischen Gründen in die Schweiz geflüchtet war, die einzigartige Davoser Höhenluft als Heilmittel für Tuberkulosekranke. Und im Dezember 1900 baute ein Holländer das Luxussanatorium für seine an Schwindsucht erkrankte Frau. Damals konnte die Tuberkulose nicht geheilt, sondern nur gelindert werden – in gesunder Höhenluft. In den Wandelhallen standen Liegenstühle für die Patienten, Reiche flanierten in Pelzmäntel gehüllt auf und ab.

Heute versuchen zwei Davoser, die das marode Berghotel aus einer Auffanggesellschaft gekauft haben, dem verfallenen Luxussanatorium, das Thomas Mann nach zweiwöchigem Aufenthalt in seinem Romanepos „Zauberberg“ ein literarisches Denkmal gesetzt hat, neues Leben einzuhauchen. Die Reanimation zeigt erste Spuren: 170 Hotelbetten sind bezogen, innen dominiert ein verspielter, floraler Jugendstil, außen zeigt das in die Jahre gekommene Berghotel ein neoklassizistisches Gesicht.

Das zu der Gruppe der „Historic Swiss Hotels“ gehörende Haus verfolgt eine Hotelphilosophie gegen den vorherrschenden Trend, erzählt der badensische Restaurantmanager Michael Feulner, der für das leibliche Wohl der Gäste zuständig ist. „ Die Gäste sollen Spaß am Essen und Trinken haben.“ Vor allem beim Schlürfen eines echten Champagners, der nur elf Euro statt 50 und mehr in Davos kostet.

Hier oben auf der Schatzalp gehen die Uhren langsamer, hier setzen die Tourismusmanager im Winter auf Entschleunigung statt Adrenalinkick: „Die steilen Hänge werden entschärft, die Pisten präpariert. Früher hatten die Touristen Angst vor den Pistenrasern, jetzt kommen sie wieder“, erzählt der Badenser. Und wenn die Snowboarder kommen, spielt der Abt Ländlemusik und schon sind die wieder weg.

In den Zimmern gibt es keine Fernsehgeräte. Dafür ist die im sündigen Rot gehaltene X-Ray Bar im Halbstock, der ehemalige Röntgenraum, mit einem Riesenflachbildschirm, einer Telefonanlage aus de Gründungstagen desSanatoriums  und einer üppigen Auswahl an Cocktais und Drinks ausgestattet. Damit die Kommunikation so richtig in Gang kommt, wird der Cocktail „Sex on the beach“ um 14 Franken angeboten.

Ein liebevoll vom Hotelgärtner gehegtes und gepflegtes Alpinum mit über 4.000 Pflanzen soll die Hotelgäste zur Rückbesinnung auf die Bedeutung der Pflanzenwelt für die Menschheit führen, da die Kinder von heute nicht einmal fünf Alpenpflanzen aufzählen können. „Die Menschen haben heute keinen Respekt vor den Pflanzen, keine Achtung und Ahnung.“

Im Wintersport-Museum von Davos können prachtvolle Ausstellungsgegenstände wie zum Beispiel Schlitten, Bob, Ski, Schlittschuhe, Curling-Material usw. aus den Anfängen des Wintersports bis hin zur Gegenwart besichtigt werden (Foto: Davos Tourismus/Sportmuseum)
Im Wintersport-Museum von Davos können prachtvolle Ausstellungsgegenstände wie zum Beispiel Schlitten, Bob, Ski, Schlittschuhe, Curling-Material usw. aus den Anfängen des Wintersports bis hin zur Gegenwart besichtigt werden (Foto: Davos Tourismus/Sportmuseum)

Unten in Davos wird im Sportmuseum hingegen Kult betrieben. Medaillen, Plaketten, Pokale, Skischuhe, Rodeln, Fotos, Bücher und Plakate halten die Erinnerung an den Sportsgeist von Davos wach. Das Museum verdanken die Davoser dem deutschen Bakteriologen Dr. Carl Spengler, der aus politischen Gründen aus Deutschland flüchten musste.

Er war Besitzer der ersten Skis in Davos, gründete den legendären Spengler-Cup und legte den Grundstein für das Wintersportmuseum, wo Geschichte und Geschichten erzählt werden. Der „Weltsportplatz“ erlebte auch dunkle Tage, als 1996 ein Brandstifter das Davoser Eissportzentrum in Schutt und Asche legte. Nach den Löscharbeiten wurde der Mann, der das Feuer gelegt hatte,  festgenommen. Es war ein Feuerwehrmann.

Vierundzwanzig Stunden in Davos reichen, um dieses Herzstück des Wintersports in der Schweiz zu beschnuppern, um es kennenzulernen und dann mit dem Bernina Express der Rhätischen Bahn Richtung Süden zu reisen. Er verbindet Chur und das italienische Tirano, fährt am Moteratsch-Gletscher und dem berühmten St. Moritzer Skigebiet Diavolezza vorbei und über die Bernina – mit 2.253 m der höchste Pass für Bahnen in Europa.

Wir drehen und schrauben uns die Trassen hoch, sehen so machen Dörfer und Orte mehrmals aus verschiedenen Perspektiven. Es geht aufwärts, unter uns die Täler, die Wolken hängen tief. Links und rechts geht es steil abwärts.

Nach mehr als drei Stunden  Drehen und Schrauben, Quietschen und Schaukeln sind wir in Tirano, eine Grenzstadt, in der das Dolce far niente erkennbar ist, wo das Mittagessen zwei bis drei Stunden dauert, wo die Stadt ein Gesicht hat. Dann geht es weitere drei Stunden mit dem gelben Postbus der Schweiz nach Lugano. Aber das ist eine andere Geschichte.

(c) Georg Karp