Schlagwort-Archive: Fernreise

Florida: Kultur pur in Sarasota

Der Ringling-Komplex ist mit seinem historischen Asolo Theater, den 21 Galerien im Museumskomplex, einem zusätzlichen Sonderausstellungsbereich und dem architektonischen Meisterwerk Ca’ d’Zan im gotisch-venetianischen Design wohl das berühmteste kulturelle Highlight in Sarasota
Der Ringling-Komplex ist mit seinem historischen Asolo Theater, den 21 Galerien im Museumskomplex, einem zusätzlichen Sonderausstellungsbereich und dem architektonischen Meisterwerk Ca’ d’Zan im gotisch-venetianischen Design wohl das berühmteste kulturelle Highlight in Sarasota (Foto: Ringling Museum)

Vom 10. bis 13. Oktober 2012 findet in Sarasota das diesjährige Ringling International Arts Festival statt – seit der Erstausgabe 2009 insgesamt bereits zum vierten Mal. Gemeinsam ausgerichtet durch das John and Mable Ringling Museum of Art und das New Yorker Baryshnikov Arts Center, ist es Auftakt einer Reihe von kulturellen Highlights in der Stadt an der Westküste Floridas. Künstler aus den Bereichen Musik, Artistik, Tanz, Theater sowie bildende Kunst präsentieren sich in zahlreichen Veranstaltungen im Ringling Center for the Arts und dem John and Mable Ringling Museum of Art.

Erstmalig gehört eine Filmreihe zum Programm. Gezeigt wird beispielsweise „Carmen and Geoffrey“, ein Dokumentarfilm über Carmen de Lavallade und Geoffrey Holder, die Wegbereiter des Modern Dance in den 1950er und 1960er Jahren. Interviews und Tanzszenen mit u. a. Duke Ellington und Josephine Baker sind das Tüpfelchen auf dem I. In weiteren Tanzperformances geben die international renommierte Mark Morris Dance Group und Shantala Shivalingappa aus Indien eine Kostprobe ihres Könnens. Ebenso live auf der Bühne erleben können Besucher das Ensemble Basiani, ein Folkensemble des Holy Trinity Cathedral-Chores aus Tiflis in Georgien. The Dirty Dozen Brass Band aus New Orleans gibt sich ein Stelldichein zum Abschluss der Veranstaltungsreihe.

Tickets gibt es online ab 10 US Dollar für einzelne Vorführungen bis hin zu 370 US Dollar für Pakete mit mehreren Eintrittskarten. Weitere Informationen und Tickets unter: http://www.ringlingartsfestival.org/2012/

Romantischer Sonnenuntergang am Caspersen Beach in Sarasota
Romantischer Sonnenuntergang am Caspersen Beach in Sarasota (Foto: www.sarasotafl.org)

 

Zirkustradition in Sarasota bis heute lebendig

1909 kam John Ringling mit seinem bekannten Zirkus „Ringling Bros and Barnum & Bailey Circus“ nach Sarasota, um hier zu überwintern. Unter der Bedingung, das Winterquartier für seinen Zirkus dauerhaft dorthin zu verlegen, bot ihm die Stadt 1927 ein Grundstück von 63 Hektar an. Er sagte zu und stellte damit die Weichen für die Entwicklung von Sarasota.

1948 nach Ringlings Tod wurde auf dem Ringling Arsenal ein Zirkusmuseum eingerichtet. Obwohl Ringling zu Lebzeiten nie Zirkusutensilien gesammelt hatte, wird hier die Zirkuswelt lebendig mit einer bunten Palette an authentischen Schaustücken dargestellt. Einmalig ist das „Howard Bros. Circus Model“, eine 345 Quadratmeter große Zirkusminiatur mit acht Zirkuszelten, 152 Zirkuswagen, 1300 Artisten und Arbeitern, über 80 Tieren und einem Zirkuszug mit 59 Waggons.

Unter www.sarasotacircushistory.com kann man sich über die Geschichte des Zirkus in Sarasota informieren. Eine Zirkusroute führt die Besucher zu den wichtigsten Stationen des Zirkuslebens in der Region. Hierzu gehört die Zirkus Brücke in der Stadt Venice südlich von Sarasota. Ab 1960 zogen die Ringling Zirkustiere über diese Brücke ins neue Winterquartier ein.

Heute sind noch zwei Zirkusunternehmen in Sarasota ansässig. Junge Artisten bildet der 1997 gegründete „Sarasota Circus“ aus. Alljährlich im Februar ziehen seine anspruchsvollen Darbietungen zahlreiche Zirkusliebhaber an. Der 1949 ins Leben gerufene „Sarasota Sailor Circus“ ist die älteste Zirkusschule in den USA. Dank der Unterstützung von 150 freiwilligen Helfern und 20.000 Überstunden können heute noch zwei Vorstellungen im Jahr stattfinden.

Mexiko: Wunderwelt der Maya

Ein Highlight jeder Yucatán-Rundreise – die Maya-Stätte Chichén Itzá (Foto: Meier’s Weltreisen/Dertour)
Ein Highlight jeder Yucatán-Rundreise – die Maya-Stätte Chichén Itzá (Foto: Meier’s Weltreisen/Dertour)

Geheimnisvolle Zeugnisse einer 3.000 Jahre alten Kultur, üppige grüne Regenwälder, die die Paläste der Maya bis heute verborgen halten, koloniale Prachtbauten und farbenfrohe Märkte. Das alles bietet die neue siebentägige Busrundreise „Mexiko & Belize – Die Wunderwelt der Maya“ im Meier’s Weltreisen Karibik-Programm.

Auf dieser besonderen Reise über die Halbinsel Yucatán und in die nördlichen Gebiete von Belize erleben die Gäste die Faszination einer jahrtausende alten Hochkultur hautnah. Alle Höhepunkte des versunkenen Reiches der Maya in den beiden Ländern Mittelamerikas stehen auf dem Programm. In Mexiko beeindrucken vor allem Ausgrabungsstätte wie Cobá, Uxmal und die in spektakulärer Lage direkt am Karibischen Meer erbaute Stätte Tulum ihre Besucher. Natürlich darf auch Chichén Itzá, die wohl berühmteste archäologische Stätte Yucatáns, nicht fehlen.

Vergangenes entdecken können die Gäste von Meier’s Weltreisen aber auch in den abgelegenen Maya-Stätten Belizes. Per Boot geht es durch die malerische Lagune des New River nach Lamanai, das übersetzt „untergetauchtes Krokodil“ bedeutet.

Mit einer Besiedlungsdauer von 3.000 Jahren ist Lamanai eines der eindrucksvollsten Zeugnisse der Mayakultur. Caracol, die größte archäologische Stätte von Belize, thront imposant auf einem Plateau vor den „Maya Mountains“. Der „himmlische Palast“, wie die berühmte Caana-Pyramide mit ihren 41 Metern Höhe genannt wird, bietet jedem Besucher neben einer einmaligen Aussicht auch fantastische Fotomotive.

Preisbeispiel (Meier’s Weltreisen Katalog Karibik, Mittel- und Südamerika):
„Mexiko & Belize – Die Wunderwelt der Maya“, 7-tägige Busrundreise durch Mexiko/Belize, *Flug ab/bis Wien oder München nach Cancun, 6 Übernachtungen/DZ in Mittelklassehotels, Mahlzeiten lt. Programm, Transfers, Ausflüge und Eintrittsgelder lt. Programm, lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung, ab 2.414 EUR pro Person. Flugplanbedingt ist eine Hotelnacht im Anschluss an die Rundreise erforderlich – nicht im Preis beinhaltet.

Arizona: Zügig durch den Grand Canyon Staat

Arizona-Utah: Grandiose Naturlandschaften laden zum Entdecken ein
Arizona-Utah: Grandiose Naturlandschaften laden zum Entdecken ein

Zugfahrten sind eine hervorragende Möglichkeit, um die Vielfalt Arizonas auf komfortablen Weg zu entdecken: Auf der Fahrt erhalten Reisende imposante Eindrücke der einzigartigen Landschaft und gelangen bequem zu Arizonas Highlights, wie z.B. dem Grand Canyon.

Die historische Eisenbahn „Gila Valley Globe & Northern Railroad“ und der „Arizona Centennial Train“ nehmen die Gäste auf eine kleine Reise in die Vergangenheit mit. Die Dampflok „Union Pacific Railroad No. 844”, das Museum „Arizona Railway Museum of Chandler“ sowie der „McCormick-Stillmann Railroad Park“ gewähren Blicke hinter die Kulissen und bieten Informationen rund um Technik und Geschichte.

Die Eisenbahn „Gila Valley Globe & Northern Railroad“ transportierte in ihren Anfängen Eisenerz und Kupfer und war damals noch ein so genannter „Mule Train“, eine Transport-Karawane aus Mauleseln. Erst nach der Übernahme von „Southern Pacific“ im Jahr 1924 konnten Touristen an Bord der „Gila Valley Globe & Northern Railroad“ durch das „Tonto National Monument“ fahren, um z.B. den Roosevelt Damm und das „Salt River Valley“ zu besichtigen.

Auch heute tourt die Eisenbahn wieder auf der gleichen Strecke, die Reisende schon vor 100 Jahren in das „Land der Apachen“ brachte. Die Tour führt zum „Besh Ba Gowash Archeological Park“, zur „Old Dominion Mine“, zum „Roosevelt Lake“ und in das Altstadtviertel von Globe, das zu Fuß in einem geführten Rundgang erkundet werden kann. Im luxuriösen Speisewagen der Eisenbahn können die Passagiere ihre Mahlzeiten unter dem Glasdach genießen, während über ihnen der Himmel Arizonas vorbeizieht.

Wer am Valentinstag auch seine Verbundenheit zu Arizona feiern möchte, ist im „Arizona Centennial Train“ genau richtig! Um der Gründung des Grand Canyon Staates vor 100 Jahren zu gedenken, fährt der Zug am 14. Februar 2012 um 9.30 Uhr vom Depot in Williams bis zum Grand Canyon. Geschichten und Erzählungen aus der damaligen Zeit begleiten die Reise. Die Tour endet um 19.12 Uhr mit einem Feuerwerk in Williams, um an die Antrittsrede für Arizona vor 100 Jahren zu erinnern.

Das anschließende romantische „Centennial Sweethart Dinner“ findet im historischen „Sultana Theatre“ statt, das genau wie der Bundesstaat aus dem Jahr 1912 stammt und die älteste, andauernde Ausschankgenehmigung des Staates innehat. Eine Dia-Show mit Fotografien aus vergangenen Zeiten und eine Musical-Show runden den Abend ab.

Auch die historische Dampflokomotive „Union Pacific Railroad No. 884” ist bei der  „Arizona Centennial Steam Locomotive Tour“ wieder auf der alten Strecke durch Süd-Arizona bis nach Phoenix unterwegs, um das 100-jährige Jubiläum des Bundesstaates zu feiern. In Gedenken an die Eisenbahn- und Lokomotivgeschichte macht die „No. 844“ in verschiedenen Ortschaften Halt.

Eisenbahn-Liebhaber sind herzlich eingeladen, die Lokomotive an den verschiedenen Stopps und am Ziel in Phoenix willkommen zu heißen, wenn sie pfeifend einrollt. Ein Mitarbeiter der „Union Pacific“ wird den Besuchern Frage und Antwort stehen. Interessierte können die Tour der Lokomotive per Twitter verfolgen. Weitere Informationen unter

Wer in Phoenix zu Besuch ist und sich für die Geschichte des Schienenverkehrs interessiert, sollte dem „Arizona Railway Museum of Chandler“ einen Besuch abstatten. Eisenbahn-Artefakte, alte Passagierwagen, eine echte Kombüse und ein Souvenirladen versprechen einen abwechslungsreichen Ausflug. Ein weiterer Höhepunkt ist der „McCormick-Stillmann Railroad Park“ im Herzen von Scottsdale.

Eine Miniatur-Ausgabe der „Paradise and Pacific Railroad“ nimmt die Gäste mit auf eine kleine Rundfahrt und auf dem antiken Karussell kann man sogar eine kleine Zeitreise in die eigene Kindheit unternehmen. Wissbegierige Besucher können sich im Museum oder in der  Fertigungsstätte für Modelleisenbahnen umfangreich informieren. Wer dann eine kleine Erholung braucht, findet diese auf den zahlreichen Grünflächen oder im Innenhof mit Picknickplätzen.

Eine einzige Adresse für die Riesenregion Asien-Pazifik

Taiwan: Faszinierendes Reiseziel im West-Pazifik
Taiwan: Faszinierendes Reiseziel im West-Pazifik

Damit wird die Reisevorbereitung zum Kinderspiel: die Pacific Asia Travel Association (PATA) Deutschland hat auf ihrer neuen Website detaillierte Gepäck-Checklisten für Städtereisen, Strandurlaub und Erlebnisreisen hinterlegt. Das deutsche Chapter der Organisation bietet ab sofort unter http://www.pata.travel außerdem ausführliche Informationen für Touristen, Geschäftsreisende und Reisebüromitarbeiter an.

Auf einer interaktiven Weltkarte wird beispielsweise angezeigt, wer die Region in Deutschland vertritt und welche Veranstalter sie im Programm führen. Der wichtigste Reiseverband für die Region Asien-Pazifik hat für seine deutschen Fans außerdem eine Facebookpräsenz geschaffen. Hier werden in Zukunft ebenfalls die wichtigsten Neuigkeiten zu finden sein.

Über die neue PATA-Website in zeitgemäßem Design gibt es nicht nur ein ausführliches Profil aller Mitgliedsunternehmen, sondern auch eine direkte Verbindung zu aktuellsten Einreise- und Visabestimmungen, dem Wetter in der Zielregion und zu Zahlungsmitteln. Zu sehen ist auch, an welchen deutschen Messen die PATA mit einem eigenen Stand teilnimmt, so dass potentielle Touristen und Reisebüros den persönlichen Kontakt zu den Ansprechpartnern der Region finden.

Die Pacific Asia Travel Association ist eine gemeinnützige Organisation, die den Tourismus nach, in und aus der asiatisch-pazifischen Region fördert. Im PATA Germany Chapter, im Vereinsregister Frankfurt registriert als PATA Deutschland e.V., sind knapp 100 führende Unternehmen aus der deutschen und internationalen Tourismusbranche, wie Reiseveranstalter, Fremdenverkehrsbüros, Hotelketten und Fluggesellschaften, vertreten.

Beim Dachverband PATA International haben rund 100 staatliche Fremdenverkehrsorganisationen, über 55 internationale Fluggesellschaften und Kreuzfahrtreedereien sowie Hunderte Reiseunternehmen ihr Know-how und ihre Marketingstärken gebündelt. Herausragend sind die detaillierten Studien des PATA Strategic Intelligence Centre (SIC) zu Tourismuschancen und -entwicklungen in der Region. (Quelle: Pata; GeKa)