Operation Blitzkrieg: Anonymous stellt Rechte an den Web-Pranger

Anhänger des Web-Kollektivs Anonymous haben es auf die rechte Szene und ihre mutmaßlichen Sympathisanten abgesehen. Das berichtet Spiegel Online. Unter dem Namen „Operation Blitzkrieg“ wurden schon mehrfach Neonazi-Websites blockiert oder gehackt. Nun haben die Unbekannten ein Internetportal in Betrieb genommen, auf dem sie persönliche Daten über angebliche Unterstützer der rechten Szene veröffentlichen – ein öffentlicher Web-Pranger.

Zur Zeit sind auf dem Portal mehrere Adresslisten einsehbar. Darunter von NPD-SPender sowie Kundendaten von Versendern rechtsextremer Mode wie Nationales Versandhaus, Odin Vefrsand und Thor Steinar. Außerdem ist eine Autorenliste der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ zu sehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s